27 Jahre Innovation für Kreativität

Als 1995 Nik Collection von einem Team begeisterter Fotobearbeiter veröffentlicht wurde, gab es ein Ziel: Fotografen dabei zu helfen, ihre Visionen mit einer Reihe einfacher, leistungsstarker Werkzeuge zu verwirklichen.
Im Laufe von 25 Jahren wurde Nik Collection nach und nach erweitert und bietet heute eine bemerkenswerte Palette kreativer und technischer Lösungen.

Erste Schritte

1995-2004

Die ersten Softwareprogramme, die der Nik Collection hinzugefügt wurden – Nil’s Efex! und Nil’s Type Efex! — enthielten Texturen für Adobe Photoshop, die den Effekt physischer Filter reproduzierten, die vor dem Kameraobjektiv platziert werden. Zwischen 1999 und 2002 wurden der Suite drei neue Softwareprogramme hinzugefügt: Nik Color Efex Pro! für Farbkonvertierungen; Nik Sharpener Pro!, die erste Lösung zur Kontrolle der Schärfe; und Dfine, das eine neue Ära in der Rauschunterdrückung eingeläutet hat.

Die U-Punkt-™-Revolution

2005

Im Jahr 2004 wurde Nik Color Efex Pro 2.0 mit Nikon Capture 4 kompatibel. Dies war der Beginn der Zusammenarbeit zwischen Nik und Nikon, die zur Entwicklung der U Point™-Technologie führte. Durch die Schaffung des ersten Systems, das in der Lage war, lokale Anpassungen mit Kontrollpunkten vorzunehmen, die direkt in einem Bild platziert werden konnten, hat Nik Collection die Bildbearbeitung revolutioniert.

Neue kreative Werkzeuge

2006-2011

Die U Point-Technologie™ wurde in die Capture X Software integriert, die 2005 gemeinsam mit Nikon entwickelt wurde, gefolgt von Dfine und Color Efex Pro. Anschließend wurden der Suite zwei neue Softwareprogramme hinzugefügt: Viveza, mit dem Benutzer mithilfe von Kontrollpunkten Anpassungen an Farbe und Tonung vornehmen konnten, und Silver Efex Pro, das eine Schwarz-Weiß-Konvertierung nach dem Vorbild von Dunkelkammertechniken bot.

Das Zeitalter von Google

2012-2016

Im Jahr 2012 gestaltete Google die Software-Suite neu und schuf die „Google Nik Collection“. Im Jahr 2013 wurde die kreative Suite um Analog Efex Pro erweitert, das eine breite Presetpalette bietet, mit denen der Stil analoger Kameras reproduziert werden kann.

DxO übernimmt das Ruder

2017

DxO erwarb Nik Collection und schrieb ein neues Kapitel in seiner Geschichte, indem es 2018 eine neue „By DxO“-Version veröffentlichte. 2020 fügte man der Software-Suite Werkzeuge hinzu, die ihre Kompatibilität mit Adobe Photoshop und Lightroom verbesserten, und spendierte ihr neue kreative Presets. Eine neue Software für geometrische Korrekturen rundete die Suite ab: Perspective Efex.

Es wird immer besser

2022

Nik Collection entwickelt sich mit neuen Werkzeugen, überarbeiteten Benutzeroberflächen, besseren Integrationen, Workflow-Verbesserungen und mehr stetig weiter.